Zertifizierungsbedingungen

Allgemeine Informationen zu Zertifizierung und Antrag

Das Ergebnis der Zertifizierung besteht aus drei Kernelementen mit unterschiedlichem Informationsgrad und Einsatzzweck:

Der Aufkleber ist bewusst einfach, prägnant und hochwertig gestaltet, um prominent in Eingangsbereichen positioniert zu werden und so Besucher bereits beim Betreten des Gebäudes über die verlässlich geprüfte Lüftungsqualität im Inneren zu informieren.

Das Zertifikat ist als raumbezogene Auskunft ein öffentlichkeitswirksames Dokument, welches die pandemiegerechte Lüftung im betreffenden Raum konkret ausweist und so auf das Sicherheitsbedürfnis von Besuchern von Veranstaltungen eingeht.

Der Prüfbericht enthält das Experten-Gutachten und ist mit einer eindeutigen Zertifizierungsnummer verknüpft. Er gibt Ihnen intern einen dezidierten Einblick in die angewendeten Prüfkriterien, enthält eine Beurteilung des lufthygienischen Zustands der Lüftung und formuliert mögliche lokale Verbesserungsmaßnahmen.

Der Prüfbericht ist außerdem Ihr Nachweis für die Anwendbarkeit des Zertifikates sowie des Prüfreglements bezogen auf Ihre öffentlichen Räume und formuliert aber auch die damit verbundenen Rahmenbedingungen.

Um Ihre öffentlichen Räume und die Raumlufttechnischen Anlagen zertifizieren zu lassen, müssen Sie nur den halbstündigen Online-Antrag ausfüllen.*

*Bitte lesen Sie sich zuvor die Vorbedingungen und die Checkliste durch (weiter unten auf dieser Seite).

Der Ablauf in 5 Phasen:

Bitte beginnen Sie erst mit dem Antrag, wenn Sie den Großteil der benötigten Daten sowie Dokumente zusammen gestellt haben und Sie sich ausführlich über eventuelle Ausschlusskriterien informiert haben. Entsprechende Informationen und Checklisten haben wir Ihnen weiter unten zur Verfügung gestellt. Werfen Sie gerne auch zusätzlich einen Blick in die fortlaufend aktualisierten FAQs.

Durch das Absenden des Antrags geben Sie den Auftrag zur Prüfung und nehmen am Forschungsprojekt sowie Zertifizierungsverfahren teil.

Nachdem Sie den vollständigen Antrag abgesendet haben, werden wir Ihre Angaben verarbeiten und zur Prüfung vorbereiten. Falls es dabei zu Rückfragen kommen sollte, werden wir Sie im Laufe einer Arbeitswoche kontaktieren. Anschließend wird der Antrag zur Prüfung vorgemerkt und Sie erhalten von uns eine Bestätigung.

Die Prüfung wird nach dem Eingehen der Bestätigung durchgeführt. Wenn ausreichend Informationen für das Gutachten zur Verfügung stehen werden Prüfbericht und Zertifikate im Rahmen von zwei Wochen fertiggestellt. Sollte das Prüfgremium Rückfragen haben, kann sich dieser Zeitraum natürlich verlängern.

Sobald der Prüfbericht fertig ist, werden Sie von uns per E-Mail benachrichtigt. Sie erhalten einen Link zum Download des gesammelten Berichtes (inklusive der Zertifikate). Die Zertifikats-Aufkleber erhalten Sie postalisch. Die Abrechnung erfolgt im Anschluss.

Kosten einer Zertifizierung

Kostenübersicht

Bei den von uns ermittelten Preisen geht es stets um den Gedanken einer Förderung von kulturellen Einrichtungen.  Ziel ist es, eine effektive und einheitliche Zertifizierung von öffentlichen Räumen, respektive Spielstätten, mit RLT-Anlagen zu erreichen. 

Die DTHG bietet den Service einer Prüfung sowie der Zertifizierung von öffentlichen Räumen möglichst kostengünstig an, da aus den Projekteinnahmen kein Gewinn erwirtschaftet werden muss. Hier erhalten Sie beispielhaft eine Übersicht über die Kosten, die Ihnen durch eine Zertifizierung berechnet werden:

Der reguläre Preis einer Untersuchung der öffentlichen Räume eines Gebäudes beträgt 3.650 EUR netto. Dieser Preis beinhaltet die Überprüfung zweier Spielstätten und der dazugehörigen Foyers bzw. zweier Nebenräume. 

Für institutionelle DTHG Mitglieder beträgt der Preis 1.900 EUR netto zuzüglich Bearbeitungsgebühr und MwSt. 

Die Preise verstehen sich inklusive Zertifizierung. 

Jeder zusätzliche Raum wird im Durchschnitt mit 450,- netto zusätzlich berechnet. 

Pro Gebäude können bis zu sechs öffentliche Räume zertifiziert werden. Falls Sie mehr  öffentliche Räume innerhalb eines Gebäudes zertifizieren lassen möchten, sprechen Sie uns bitte vor Antragstellung über das Kontaktformular an. 

Wir behalten uns bei kleinen Einrichtungen mit nur einer Spielstätte vor, weniger als den regulären Preis zu berechnen.

Für Mitglieder des Deutschen Bühnenvereins oder der Inthega stehen spezielle Kontingente mit besonderen Konditionen zur Verfügung.

Um das Angebot der Inthega zu nutzen, melden Sie sich bitte zunächst bei der Inthega an.

Mitglieder des Deutschen Bühnenvereins geben einfach ihre Mitgliedschaft im Antrag an.

Nachträgliche Änderungen oder Anpassungen der Gutachten nach Abschluss der Zertifizierung sowie Erneuerungen der Gültigkeit werden mit 140 EUR netto pro Teamstunde berechnet.

Die Zertifizierung als Lizenzmodell

Interessenverbände, ein Verbund mehrerer Spielstätten, eine große Kulturinstitution der öffentlichen Hand…. Es gibt viele Situationen, in denen eher ein Lizenzmodell in Frage käme. Senden Sie uns bei Interesse bitte eine Anfrage über das Kontaktformular.

Vorbedingungen für eine Prüfung

Notwendige Basis-Informationen

Für jedes Gebäude kann nur ein Antrag gestellt werden. Organisationen mit mehreren Spielstätten an verschiedenen Adressen müssen pro Gebäude einen Antrag stellen. Es können pro Antrag 6 öffentliche Räume (inklusive mehrere Spielstätten) innerhalb eines Gebäudes erfasst werden.

Räume OHNE eine Raumlufttechnische Anlage können momentan nicht zertifiziert werden. 

Eine zentrale Bemessungsgrundlage sind die Bestandteile des sogenannten wirksamen personenbezogenen Volumenstroms.

Für eine Zertifizierung ist daher die raumbezogene Angabe des Zuluft-Volumenstroms, der Position der Zuluft- und Abluftdurchlässe, das Raumvolumen sowie die zugelassenen Personenzahlen notwendig. Aber auch ob die Anlage CO₂-Gehalt geregelt ist oder über Umluftbetrieb verfügt.

Der theoretische Hintergrund zu angewendeten Beurteilungskriterien und Bedingungen finden sich in den  Informationen zum Prüfverfahren sowie im Prüfreglement.

Weitere entscheidende Kriterien

Während ein hohes Alter einer Anlage noch kein Ausschlusskriterium für eine Zertifizierung darstellt, kann eine Raumlufttechnische Anlage ohne eine (regelmäßige) Hygieneinspektion oder ohne einen regelmäßigen Filterwechsel grundsätzlich kein Zertifikat erhalten. 

Es gelten folgende Voraussetzungen:

Die Hygieneinspektion der Raumlufttechnischen Anlage darf bei Einreichung nicht länger als 3 Jahre zurück liegen (und sollte am Besten gemäß VDI 6022 durchgeführt worden sein). Der 3-Jahres-Rhythmus entspricht dem Rahmen der Wiederkehrenden Prüfung von RLT-Anlagen in Versammlungsstätten.

Ein Zuluft-Filterwechsel (in der ersten Stufe) muss in den letzten 2 Jahren geschehen sein.

Wenn eine Anlage über Umluftbetrieb verfügt, sollte diese Funktion am Besten deaktiviert sein ODER unter einem prozentualen Zuluft-Anteil von 30% liegen und dabei mindestens einen Zuluftfilter Klasse ISO ePM1 75% besitzen (frühere Klasse „F8“).

Checkliste benötigte Dokumente beim Zertifizierungsantrag

ERFORDERLICH:

  • HYGIENEKONZEPT der Versammlungsstätte

 

UNBEDINGT EMPFOHLEN:

  • Letztes PRÜFPROTOKOLL der Sachverständigenprüfung der RLT-Anlagen
    (und Rauchabzugsanlagen, sofern diese manuell zur Entlüftung verwendet werden können und Teil des Hygienekonzeptes unter Pandemiebedingungen sind).
  • ARCHITEKTURPLAN (am besten digital) im Grundriss, Längs- und Querschnitt

 

NÜTZLICH & HILFREICH:

  • Saalplan
  • Laufwege gem. Hygienekonzept
  • 2-3 Fotos vom Raum zur Ansicht
  • Schaltplan der RLT-Anlage